E-Mail Marketing Kampagne

E-Mail Marketing – Der Turbo für dein Business

E-Mail Marketing ist ein sehr effizientes Tool für dein Business. Obwohl es schon gefühlte 1000 mal totgesagt wurde, ist es lebendig wie nie zuvor. Aber wie genau funktioniert E-Mail Marketing? Wie kannst du es bestmöglich für deine Website einsetzen? Diese Fragen und mehr werden in diesem Beitrag ausführlich beantwortet.

Was ist E-Mail Marketing?

Jetzt mal ehrlich. E-Mail Marketing ist nichts neues. Es wird schon seit vielen Jahren eingesetzt. Trotzdem unterschätzen die meisten Firmen die Power dieser Marketing Möglichkeit. Viele kleine und mittlere Firmen wissen noch immer nicht genau, was es ist.

Werbemaßnahmen durch Briefpost und Flyer sind schon sehr alt. Und im Prinzip ist E-Mail Marketing nichts weiter als die digitalisierte Forn von Flyern bzw. Werbepost.

Mit E-Mail Marketing kannst du deine Kunden zielgerichtet und automatisert ansprechen. Wird eine Kampagne aufgesetzt, kann sie mithilfe einer E-Mail Software immer und immer wieder verschickt werden, wenn sich jemand auf deiner Seite anmeldet.

Allerdings müssen beim E-Mail Marketing auf einige rechtliche Aspekte berücksichtigt werden. Insbesondere nach dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 gibt es strengere Richtlinien. Im Laufe des Artikels werde ich auch darauf eingehen.

Die Vorteile von E-Mail Marketing

E-Mail Marketing hat gegenüber klassischen Werbemaßnahmen einige entscheidende Vorteile. Die folgenden Punkte bieten einen entscheidenden Vorteil:

  1. Zielgerichtetes Marketing: Wenn du Werbung in einer Zeitschrift oder einer Zeitung drucken lässt, gibt es ein Problem. Nur ein relativ kleiner Teil der Menschen die die Werbung sehen, interessieren sich wirklich dafür. Das kostet jede Menge Geld und ist gleichzeitig nicht immer effizient. E-Mail Marketing kann hingegen punktgenau auf deine Zielgruppe ausgerichtet werden. Ein sehr großer Vorteil, der auch viel Geld spart.
  2. Weitgehende Automatisierung: Wenn du ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung hast, kannst du es automatisiert verkaufen. Unter anderem dank automatisierten E-Mails. Wenn du deinen E-Mail Funnel einmal vorgeschrieben hast, wird er jedes mal versendet, wenn sich ein Interessent anmeldet. Selbstverständlich müssen auch ab und an manuelle E-Mails verschickt werden. Dennoch lässt sich E-Mail Marketing weitgehend automatisieren.
  3. Kostenfaktor: Während du mit anderen Werbemaßnahmen einen großen Streuverlust hast, kannst du mit Online Marketing sehr exakt targetieren. Das steigert nicht nur den Umsatz, sondern senkt auch die Werbekosten. Natürlich ist hier die Vorraussetzung, dass du jede Menge organischen Traffic hast oder effiziente Werbeanzeigen schalten kannst.
  4. Messbare Effizienz: Im Online Marketing ist fast alles messbar. Auch der Anbieter deiner E-Mail Software hält einige Statistiken für dich bereit. So weißt du immer, wie viele Menschen deine E-Mails öffnen und wie viele davon mit der E-Mail interagieren. Eine Interaktion kann beispielsweise der Klick auf einen Link sein. Dadurch kannst du die Performance deiner E-Mails messen und stetig verbessern.
  5. Persönliche Ansprache: Je nachdem, was der Interessent bei deiner E-Mail Anmedlung eintragen muss, steht dir zur Verfügung. Wenn du beispielsweise den Namen abfragst, kannst du deine Kunden auch mit diesem Namen ansprechen. Und ja, auch das geht dank eines sogenannten “Tags” völlig automatisiert.

Wie du siehst, ist E-Mail Marketing also ein hervorragendes tool, um dein Business voranzubringen und den Umsatz zu erhöhen.

Wie kannst du E-Mail Marketing einsetzen?

Es gibt viele verschiedene Arten von Unternehmen, die von EM profitieren können. Von der kleinen Bäckerei, zum Online Unternehmer bis zum großen Industrieunternehmen.

Es gibt eigentlich kaum ein Unternehmen, dass von EM nicht profitieren kann. Doch die Art und Weise, es zu nutzen, kann sich stark unterscheiden.

Letztendlich kommt es darauf an, was du mit deinem Marketing verkaufen bzw. erreichen willst. Ich denke, dass die meisten die diesen Artikel lesen werden, digitale Produkte und Caochings verkaufen wollen.

Aus diesem Grund fokussiere ich mich in diesem Beitrag auf auf diese Zielgruppe. Wie kannst du EM also nutzen, um deinen Umsatz zu steigern? Im Prinzip läuft der Prozess immer relativ ähnlich ab:

  1. Anmeldung: Wenn ein Interessent auf deine Website kommt, unterbreitest du ihm ein Angebot. Das Angebot sollte so aussehen, dass der Besucher die Informationen bzw. Lösungen bekommt, der er sucht. Am Anfang bietest du ihm ein Geschenk an. das kann ein E-Book, ein Videokurs oder auch ein Webinar sein. Im Gegenzug muss der Bersucher seine E-Mail Adresse bei dir hinterlassen.
  2. Automatisierte E-Mails: Nach der Anmeldung und dem Download deines Geschenks, bekommt der Interessent automatisierte E-Mails. Diese E-Mail Kette musst du vorher nur einmal schreiben. Danach wird sie immer automatisch ausgeliefert, wenn sich jemand anmeldet. Der Interessent bekommt nun regelmäßig E-Mails mit wertvollem Content. Am Ende bekommt er Mails mit einem Produktangebot von dir.
  3. Der Kauf: Wenn du einen guten E-Mail Funnel aufgesetzt hast, wirst du auch Produkte verkaufen. Natürlich kauft am Ende immer nur ein gewisser Prozenttteil der E-Mail Empfänger dein Produkt oder deine Dienstleistung.

Die obigen 3 Punkte sind natürlich vereinfacht dargestellt. Aber so kannst du dir ganz einfach vorstellen, wie du mit EM automatisiert verkaufen kannst.

So setzt du eine erfolgreiche E-Mail Kampagne auf

Wenn du eine E-Mail Kampagne aufsetzt, musst du dir vorher natürlich ein paar Gedanken machen. Die folgenden Fragen solltest du dir stellen:

  • Welche Zielgruppe willst du erreichen?
  • Wie ist die Kaufkraft deiner Zielgruppe?
  • Was ist das Endziel deiner Kampagne? (Produktverkauf, Verkauf einer Dienstleistung etc.)
  • Wie kannst du deiner Zielgruppe maximalen Mehrwert bieten?

Diese Fragen musst du dir definitiv stellen. Denn nur eine gut durchdachte, strukturierte Kampagne wird auch umsatzstark sein.

Wenn du eine typische Kampagne mit einem Verkaufsziel aufsetzen willst, solltest du in etwa so vorgehen:

  1. Mehrwert & Vertrauen: In den ersten 3-4 Mails solltest du reinen Content liefern. Du solltest genau den Content liefern, der den Interessenten auch wirklich weiterhilft. Dadurch baust du Stück für Stück Vertrauen auf. Deine Leser verstehen nun, dass du wirklich Ahnung von der entsprechenden Nische hast und sehen dich als Experten an.
  2. Erste Andeutungen auf dein Produkt: In den nächsten 2-3 Mails lieferst du weiterhin hilfreichen Content. Mit dem Unterschied, dass du irgendwo in deiner Mail kleine Hinweise einbindest, dass du ein erstklassiges Produkt hast. Aber bitte dezent! Wir sind noch nich beim “Hard-Sell” Teil des Funnels angelangt.
  3. Verkaufe dein Produkt offensiv: Jetzt ist es soweit. Du hast deinem Interessenten kostenlos geholfen und dein Produkt auch schon Nebenbei erwähnt. Nun muss sich der Interessent entscheiden, ob er dein Produkt kauft oder dich im Regen stehen lässt. Ab diesem Punkt kannst du 2-3 weitere E-mails vorschreiben, in denen du NUR verkaufst. Du erklärst dem Interessenten, dass dein Produkt die perfekte Lösung für sein Problem ist & schickst ihn mit einem Link auf deine Salespage.

Das ist der grobe Ablauf eines E-Mail Funnels. Es gibt natürlich kein Patent-Rezept für eine perfekte E-Mail Automation. Du musst deinen Funnel testen, Statistiken auswerten und stetig verbessern. Die meisten Anbieter von E-Mail Softwares haben mittlerweile sehr gute Analyse-Tools, mit denen du umfangreiche Daten auslesen kannst.

Wie du die perfekte E-Mail schreibst

Eine E-Mail hat viele Bestandteile. Jeder einzelne Bestandteil kann darüber entscheiden, wie erfolgreich deine Kampagne wird.

Deshalb ist es wichtig, deine Mails von Kopf bis Fuß zu strukturieren und zu durchdenken. Im Folgenden gibt es die besten Tipps für deine E-Mails:

  1. Der Betreff: Nichts ist schlimmer, als ein langweiliger Betreff. Denke selbst einmal kurz darüber nach, welche E-Mails du öffnest und welche nicht. Wenn du auf dem Bildschirm eine Mail mit einem Betreff siehst, der dich nicht berührt und zum Öffnen anregt, swipest du sofort weg. Richtig? Wenn du allerdings einen Betreff siehst, der sich spannend anhört und wichtig für dein Leben sein könnte, klickst du drauf. Zumindest ist die Chance sehr hoch. Deshalb solltest du stets einen Betreff wählen, der ein bisschen reißerisch ist und Interese weckt.
  2. Relevanz: Nichts ist nerviger als E-Mails, deren Inhalt vöölig irrelevant ist. Achte bitte immer darauf, Content oder Werbmails zu versenden, die relevant für deine Zielgruppe sind. Wenn deine E-Mail Liste aus Abnehmwilligen besteht, sende bitte keine Infos über Katzenfutter 😉
  3. Strukturierung des Textes: Kennst du rieisige, unübersichtliche Textbrocken? Ja? Dann weißt du sicher, wie unsexy das Lesen von solchen Textbrocken ist. Um einen angenehmen Lesefluss zu gewährleisten, solltest du deinen Text deshalb übersichtlich strukturieren. Schreibe höchstens 2-3 Sätze in einem Textblock. Verwende außerdem kleine Zwischenüberschriften, wenn der Text besonders lang ist. Wichtige Wörter kannst du du unterstreichen oder Fett schreiben.
  4. Links auffällig platzieren: Du schreibst E-Mails nicht zum Spaß. Wenn du eine Mail versendest, willst du immer ein Ziel damit erreichen. Und oftmals wirst du einen Link einbinden, da du Interessenten auf eine Landing Page schicken willst. Diese Links sollten immer prominent platziert sein und auffallen. Du kannst an dieser Stelle auch Pfeile integrieren, die auf den Link zeigen. So steigerst du deine Conversion und somit deinen Umsatz.
  5. Einfache Sprache: Viele Marketer denken, sie müssten wie ein Professor klingen, um Autorität zu erlangen. Das ist kompletter Quatsch. Umso einfacher deine Schreibweise, desto höher die Conversion. Natürlich solltest du auch nicht wie ein Legastheniker schreiben. Rechtschreibung und ein korrekter Satzbau sind wichtig. Aber deine Ausdrucksweise sollte immer leicht verständlich und einfach gehalten sein.
  6. Die perfekte Uhrzeit: Wirst du eine Mail in Ruhe lesen, wenn du sie montags um 7 Uhr bekommst? Oder nimmst du dir mehr Zeit dafür, wenn es Abend ist? Ich denke, die Antwort ist klar. Deshalb solltest du für deine automatisierten Mail immer eine Uhrezeit wählen, die angebracht ist. gegen Abend haben die meisten Menschen mehr Zeit. Das ist aber nicht in jeder Nische gleich. Du kannst natürlich auch testen, welche Uhrezeit bei deiner Zielgruppe am besten ankommt.

Die ersten Schritte für dein E-Mail Marketing

Du weißt jetzt, wie du eine profitable Kampagne aufsetzen kannst. Aber wie bei allem im Leben ist aller Anfang schwer. Wenn du anfängst, stehst du natürlich mit nichts da. Kein einziger E-Mail Empfänger, keine Erfahrung.

Nachdem du deine E-Mail Software ausgesucht und integriert hast, kannst du loslegen. Ich empfehle dir, eine schön gestaltete Landing Page aufzubauen. Diese Seite verlinkst du dann überall prominent auf deiner Website.

Dein Ziel sollte es immer sein, potenzielle Interessenten in deinen E-Mail Funnel zu bringen. Am besten verlinkst du auch auf all deinen Social Media Seiten auf deine Landing Page. Um Traffic zu generieren kannst viele verschiedene Möglichkeiten nutzen.

Ich empfehle dir,

  • einen suchmaschienenoptimierten Blog aufzubauen
  • einen hilfreichen Youtube Kanal aufzubauen
  • und einen Instagram Kanal aufzusetzen

Auf allen Plattformen erstellst du nun hilfreichen, wertvollen Content. Von alles Seiten verlinkst du nun zu deiner Landimg Page, auf der die Nutzer ihre E-Mail eintragen können.

Umso mehr Traffic und Reichweite du aufbaust, desto mehr Leads wirst du generieren. So wirst du dir Stück für Stück eine E-Mail Liste aufbauen, die deinen Umsatz und dein Unternehmen wachsen lässt.

Wenn du jeden Monat Budget zu Verfügung hast, kannst du natürlich zusätzlich Werbeanzeigen schalten. Hier würde ich aber vorsichtig vorgehen und am Anfang mit relativ wenig Budget anfangen. Wenn deine Anzeigen profitabel sind, kannst du deine Ausgaben immer wieder erhöhen.

Die besten E-mail Softwares

Um E-Mail Marketing auch technisch umsetzen zu können, benötigst du natürlich eine Software. Es gibt mittlerweile wirklich gute, günstige Anbieter. Die meisten Softwares sind bis zu einer bestimmten Empfängerzahl kostenlos.

Neben der Einfachheit der Bedienung ist es auch wertvoll, eine Software mit guten Analysetools zu nutzen. Folgende Anbieter sind empfehlenswert:

Letztendlich ist es Geschmackssache, welchen Anbieter du wählst. Jede der genannten Softwares ist seriös und zu empfehlen.

Was du rechtlich beachten musst

E-Mail Marketing ist effektiv und kann dein Unternehmen nach vorne bringen. Allerdings gibt es rechtlich einiges zu beachten, wenn du keine Abmahnung bekommen willst. Insbesondere nach dem Inkrafttreten der DSGVO gibt es einiges zu beachten.

Die DSGVO ist sehr umfangreich. Deshalb gehe ich in diesem Artikel nur speziell auf E-Mail Marketing ein, was die DSGVO betrifft.

Diese 3 Punkte solltest du unbedingt beachten:

  1. Double Opt-In Verfahren: Wenn der Interessent seine E-Mail Adresse eingibt und auf den Button klickt, darf er nicht direkt angemeldet sein. Du musst bei deiner E-Mail Software einstellen, dass für eine Eintragung ein Double Opt-In Verfahren nötig ist. Das heißt ganz einfach, dass der Ineressent zuerst eine Mail erhält, in der ein Link ist, mit dem er seine Anmeldung bestätigen muss. Alles andere ist nicht Datenschutzkonform.
  2. Berechtigung zum Senden von Werbemails: Auf der Landing Page musst du ganz klar kommunizieren, dass der Interessent neben hilfreichen Content-Mails auch Angebote für Produkte bekommt.
  3. Abmeldebutton & Impressum: Unter jeder deiner versendeten E-Mails muss ein vollständiges Impressum von dir ider deiner Firma vorhanden sein. Außerdem muss unter jeder Mail ein Link sein, mit dem sich der Empfänger aus deiner Liste entfernen kann.

Zusammenfassung

E-Mail Marketing ist ein Vehikel, das dir jede Menge Umsatz bringen kann. Ist deine Kampagne erst einmal richtig aufgesetzt, läuft fast alles automatisiert.

Dennoch sind das Auswerten von Daten und stetige Verbesserung sehr wichtig, um am Ball zu bleiben.

Es gibt mittlerweile viele günstige, gute Anbieter von E-mail Softwares. Wenn du rechtliche Bedingungen beachtest und alle Tipps beherzigst, dir ich dir in diesem Beitrag zur Verfügung stelle, kann fast nichts schief gehen.

Wenn du eine kostenlose Anleitung für dein erfolgreiches Online Business willst, lade es dir jetzt gratis herunter:

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.